r

 

 

America

The Jesuit Review

 

„Die Welt steht in Flammen“:

Wie die katholische Kirche auf den globalen Krieg reagiert

 

Kevin Clarke10. Juni 2024

 

Kardinal Pierbattista Pizzaballa, der lateinische Patriarch von Jerusalem, geht während eines Besuchs zu Pfingsten durch die Ruinen von Gaza-Stadt. Auf einer Pressekonferenz am 20. Mai nach seiner Rückkehr nach Jerusalem sagte er, er habe festgestellt, dass die kleine, widerstandsfähige Gemeinde der Pfarrei der Heiligen Familie trotz der schrecklichen Zerstörung und der ständigen Bombardierung, die sie erlebt hat, „festen Glauben“ besitze. (OSV News-Foto/mit freundlicher Genehmigung des lateinischen Patriarchats von Jerusalem)

​Bei diesem Essay handelt es sich um eine Auswahl der Titelgeschichte, einem wöchentlichen Feature, das die besten Tipps der Herausgeber von America Media hervorhebt.

Der jahrelange sogenannte Schattenkrieg zwischen Israel und dem Iran eskalierte im April zu einem heftigen Konflikt, nachdem ein israelischer Angriff in Damaskus hochrangige Mitglieder der Islamischen Revolutionsgarde tötete. Iranische Streitkräfte revanchierten sich Tage später mit einer Armada von über 300 Drohnen und Raketen über ganz Israel.

Der Kalte Krieg zwischen dem Iran und Israel, der sich in den ersten direkten Schlagabtauschen zuspitzt, war nur einer von 70 Konflikten, die im Mai von CrisisWatch , dem globalen Konflikttracker der International Crisis Group, verfolgt wurden . Natürlich steht der Krieg in der Ukraine nach wie vor im Fokus der Datenbank, aber auch andere Konflikte, die Aufmerksamkeit erregten, waren ein deutlicher Anstieg der Gewalt im Sudan und erneute Zusammenstöße in der äthiopischen Region Tigray, die Tausende von Menschen vertrieben.

In zahlreichen anderen afrikanischen Ländern, darunter dem Tschad, der Zentralafrikanischen Republik, Kamerun und Burkina Faso, nahmen die politischen, ethnischen und konfessionellen Spannungen zu. In Myanmar erzielten ethnische Milizen überraschende Erfolge auf dem Schlachtfeld. Die weitgehend vergessene Tragödie in Syrien ging weiter, und kriminelle Banden und plündernde Milizen drohten, Haiti, die Demokratische Republik Kongo und Nigeria zu überfallen.

Diese Zusammenfassung spiegelt nur einen kleinen Teil der heutigen Konflikte wider, auch wenn viele von ihnen nicht so viel Aufmerksamkeit erregen wie die verheerenden Kriege in Gaza und der Ukraine. Die Menschheit ist ständig Zeuge von Kriegen und Kriegsgerüchten, aber wir scheinen in eine besonders konfliktreiche Zeit einzutreten. Der Schrecken des Blutvergießens des letzten Jahrhunderts scheint vergessen, während große und kleine Weltmächte ihre Begeisterung für die Kriegsführung als Mittel zur Verfolgung regionaler und geopolitischer Ziele wiederentdecken und lange ungelöste Konflikte um Grenzen, ethnische Bestrebungen und schwindende Ressourcen in erneuten Kämpfen aufflammen.

Eine Analyse des Uppsala Conflict Data Program , die in der Oktoberausgabe 2023 von Foreign Affairs zitiert wird, stellt fest, dass die Zahl, Intensität und Dauer der Konflikte weltweit auf dem höchsten Stand seit der Zeit vor dem Ende des Kalten Krieges ist. Diese Konflikte führen zu einem historischen Ausmaß an wirtschaftlichen Umwälzungen und Vertreibungen. Die Kosten der gesamten globalen Gewalt stiegen 2022 um 7 Prozent auf 17,5 Billionen Dollar – das entspricht 13 Prozent des weltweiten Bruttoinlandsprodukts – so das Institute for Economics & Peace.

Laut Angaben von UN-Vertretern lag die Zahl der durch Konflikte und Gewalt vertriebenen Menschen bis Ende September 2023 bei über 114 Millionen. Dies ist der größte jemals verzeichnete Anstieg der Zahl der Zwangsvertreibungen in einem Jahr. Zwei Milliarden Menschen, ein Viertel der Menschheit, leben an von Konflikten betroffenen Orten und sind nicht nur von Gewalt bedroht, sondern auch von Armut, Hunger und zusammenbrechender Infrastruktur, die mit Kriegen einhergehen.

Bill O'Keefe ist stellvertretender Vorsitzender für Mission, Mobilisierung und Interessenvertretung bei Catholic Relief Services , der in Baltimore ansässigen Hilfsorganisation der US-Kirche für globale Hilfe und Entwicklung. Der Konflikt in der Sahelzone Afrikas und die Verwüstungen in Gaza, der Ukraine und Myanmar sind nur einige der konfliktbedingten Krisen, mit denen CRS und andere humanitäre Organisationen zu kämpfen haben. Die Summe dieser und anderer Konflikte, sagt Herr O'Keefe, hat eine Umkehr dessen bedeutet, was einst eine historische Periode des Fortschritts im Kampf gegen Hunger und Armut gewesen war.

Im Jahr 2015 verkündete die UNO ihre nachhaltigen Entwicklungsziele, ein ehrgeiziges Projekt mit dem Ziel, die weltweite Armut und Verelendung bis 2030 zu halbieren. Nun „herrscht allgemeiner Konsens“, so O'Keefe, „darüber, dass wir diese Ziele nicht erreichen werden, und das ist wirklich tragisch.“

António Guterres, Generalsekretär der Vereinten Nationen, spricht von einer „aus den Fugen geratenen Welt“ aufgrund von Konflikten und Klimawandel. Aufgrund der Funktionsstörungen im Sicherheitsrat, der Schwächung der während des Kalten Krieges etablierten Deeskalationsmechanismen und der Entstehung einer multipolaren Realität „tritt unsere Welt in ein Zeitalter des Chaos ein“, sagte der Generalsekretär. „Wir sehen die Ergebnisse: ein gefährliches und unvorhersehbares Gerangel, bei dem alles ungestraft bleibt.“

Die internationale Ordnung, die nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs entstand, war zumindest rhetorisch darauf ausgerichtet, die Kriegsführung in einen Anachronismus zu verwandeln – ein ehrgeiziges Ziel, das auch in der Gründungscharta der UNO von 1945 ausdrücklich befürwortet wurde. Dieses Dokument selbst fügte eine moderne Kodifizierung dessen hinzu, was Mary Ellen O’Connell, Professorin für Recht und internationale Friedensstudien am Kroc Institute for International Peace Studies der University of Notre Dame, das „uralte Kriegsverbot“ der Kirche nannte – ihre verschiedenen Versuche, durch die Lehre vom gerechten Krieg einer bevorzugten Entscheidung für den Krieg moralische und juristische Hindernisse in den Weg zu legen.

Sie sagt, dass es in der Nachkriegszeit sicherlich einen gewissen Anteil an bewaffneten Konflikten gegeben habe, insbesondere in den brutalen Unabhängigkeitskriegen, die darauf abzielten, den europäischen Kolonialismus auszurotten. Aber sie spürt etwas Einzigartiges an der zeitgenössischen Kriegsführung.

„Es gibt mehr Kriege, und es gibt Faktoren, die die gegenwärtigen Kriege tödlicher und schwieriger zu handhaben machen“, sagt sie, Faktoren, die „ein Gefühl von größerem Chaos und ein stärkeres Gefühl von Bedrohung und Krise erzeugen, das wir alle spüren.“

Unsere hypervernetzte Welt ist teilweise für diese zunehmende Angst verantwortlich. Die Weltöffentlichkeit erlebe Konflikte „auf intensivere Weise“, sagt sie.

Szenen weit entfernter Gewalt werden live auf iPhones übertragen und bieten in Echtzeit Bilder der Brutalität des Krieges und des Leidens unschuldiger Menschen, die in Konfliktgebieten gefangen sind. Moderne Waffen sind für Kombattanten und Nichtkombattanten gleichermaßen tödlicher, und hybride Kämpfe, die von Drohnentechnologie gesteuert und von künstlicher Intelligenz gesteuert werden, scheinen die Unmenschlichkeit moderner Konflikte noch zu verstärken.

Dr. O'Connell stimmt mit den wiederholten Warnungen von Papst Franziskus überein, dass ein dritter Weltkrieg stückweise ausbrechen und das Gefühl von Hoffnung und Sicherheit für die Zukunft verdrängen werde. „Es fühlt sich an, als stünde die Welt in Flammen“, sagt sie.

Die düstere Stimmung wird durch die existentielle Bedrohung durch den Klimawandel noch verstärkt. Dieser ist ein Grundfaktor vieler Konflikte, da verschiedene Nationen und innerhalb ihrer Grenzen auch verschiedene Ethnien in einem beispiellosen Wettbewerb um Ressourcen stehen, „wodurch ansonsten große Probleme noch unlösbarer werden“, sagt Dr. O‘Connell.

Trotz seiner unmenschlichen und anarchischen Auswirkungen wird die Kriegsführung heute von international anerkannten Regeln bestimmt, die ihren Ursprung in verschiedenen Bemühungen des 19. und 20. Jahrhunderts haben, die Kriegsführung irgendwie zu zivilisieren. Diese Regeln sind heute im humanitären Völkerrecht oder im Kriegsrecht zusammengefasst. Dieses Kompendium von Gesetzen umfasst die Genfer Konventionen und setzt sich fort bis hin zu modernen Abkommen und Konventionen, die unter anderem chemische Waffen und Landminen abgeschafft haben, versuchen, kulturelle Stätten vor der Zerstörung während bewaffneter Konflikte zu schützen, und Verpflichtungen zum Schutz von Kindern und anderen Nichtkombattanten festlegen.

Eine Schwächung dieser Gesetze in den letzten drei Jahrzehnten habe zu einem Gefühl wachsender globaler Unordnung beigetragen, so Dr. O'Connell. Seit dem Ende des Kalten Krieges, so glaubt sie, seien die USA zu der Überzeugung gelangt, sie „könnten diese Regeln erfinden oder neu interpretieren, weil sie die einzige Supermacht seien.“

Dieses Verhalten schwächte letztlich die anerkannten Maßstäbe für den Casus Belli und führte zu einer allgemeinen Schwächung der Prinzipien zur Rechtfertigung des Einsatzes von Gewalt oder des Verhaltens einer Partei bei der Teilnahme an bewaffneten Konflikten.

„Wir haben das deutlich gesehen, als Russland dieses Potpourri verschiedener Argumente verwendete“, um seine Invasion in der Ukraine zu rechtfertigen, sagt Dr. O'Connell. Viele dieser Rechtfertigungen für bewaffnete Konflikte wurden bereits von den Vereinigten Staaten verwendet, um ihre Intervention im Kosovo und ihre Invasion im Irak, ihren Einsatz von Drohnenkriegen und gezielten Tötungen zu rechtfertigen, und „warum wir immer und immer und immer wieder in Afghanistan blieben“, sagt sie – „all diese Uminterpretationen und eigennützigen Manipulationen des geltenden Rechts.“

Der US-Krieg gegen den Terror im Gefolge der Terroranschläge vom 11. September 2001 – dessen Nachwirkungen noch immer nachwirken – hat die Grundregeln für Selbstverteidigungskriege neu definiert, mit verheerenden und kostspieligen Folgen für die USA und den gesamten Nahen Osten. Diese Erfahrung sollte den heutigen israelischen Strategen eine Warnung sein.

Terrorakte sollten als Straftaten behandelt werden und nicht als Rechtfertigung für einen totalen Krieg, argumentiert Dr. O'Connell und verweist auf die unverhältnismäßigen Folgen des israelischen Krieges gegen die Hamas im Gazastreifen.

Total War kehrt nach Europa zurück

Die letzten Hoffnungen auf eine Zeit friedlicher Koexistenz zwischen den europäischen Mächten nach dem Kalten Krieg wurden am 22. Februar 2022 zerstört, als russische Truppen über die Grenze zur Ukraine stürmten. Sie hatten erwartet, dass sie in einem einwöchigen Sprint nach Kiew einen Blitzsieg erringen würden. Doch der Krieg, der nun in sein drittes Jahr geht, scheint weit von einer friedlichen Lösung entfernt zu sein.

Und vielleicht gibt es einfach keinen. Zu dieser traurigen Schlussfolgerung kommt der hochwürdige Borys Gudziak, Metropolit von Philadelphia der ukrainischen katholischen Kirche.

Erzbischof Gudziak erkennt den Pazifismus als eine wichtige und gültige Strömung im zeitgenössischen Zeugnis der Kirche an. Er sagt jedoch, die Situation in der Ukraine mache dieses Zeugnis „nicht so einfach“.

Es sei „ganz anders“, außerhalb eines Kriegsgebiets über den Weg zum Frieden zu sprechen, sagt er. „Und es ist ganz anders, wenn es dort zu mutwilliger Brutalität kommt, die Völkermordcharakter hat.“

„Die Ukrainer wollen keinen Zentimeter russischen Territoriums. Die Ukrainer wollen nicht bestimmen, was in Russland vor sich geht. Aber die Ukrainer werden sich nicht auslöschen lassen. Und das ist im Grunde die Situation.“

Erzbischof Gudziak führt eine ganze Reihe von Verbrechen der Russischen Föderation unter Präsident Wladimir Putin auf, angefangen bei der Zerstörung von Grosny in Tschetschenien bis hin zum mörderischen Amoklauf in Syrien und in der Ukraine, der mörderischen Plünderung von Bucha, der Auslöschung der russischsprachigen Stadt Mariupol und vielem mehr. Herr Putin sei kein Führer, mit dem man vernünftig reden oder verhandeln könne, sagt Erzbischof Gudziak. Man könne ihn nur stoppen.

Die Kirche, betont er, sei auch die Hüterin einer Tradition des gerechten Krieges, die Selbstverteidigung als moralisch legitimen letzten Ausweg anerkenne. Es besteht kein Zweifel, dass Erzbischof Gudziaks Ansicht darin besteht, dass die Verteidigung der Grenzen der Ukraine und ihr Existenzrecht trotz Putins nichtig machender Überzeugungen durchaus in den Rahmen der Prinzipien des gerechten Krieges der Kirche fallen. Leider ist es nicht das erste Mal, dass die Ukraine aufgrund der Pläne ihres mächtigen Nachbarn vor einem existenziellen Dilemma steht.

Der Kampf der Kirche für den Frieden

Was kann die Kirche angesichts komplexer Herausforderungen für den Frieden wie in der Ukraine, dem Hamas-Angriff auf den Süden Israels und den daraus resultierenden Vergeltungsmaßnahmen tun, um die Hoffnung auf eine Welt des echten Friedens am Leben zu erhalten?

Die Organisation kann weitermachen wie bisher, sagt Gerard Powers, Koordinator des Catholic Peacebuilding Network und Leiter der Abteilung für katholische Friedensaufbaustudien am Kroc Institute for International Peace Studies der University of Notre Dame .

Fast alle Konflikte, die „jetzt auf neue Weise ihr hässliches Haupt erheben“, sagt er, schwelen schon seit Jahren, manchmal Jahrzehnten. In all diesen Jahren hat der Heilige Stuhl immer wieder auf die Probleme der Ungleichheit und Ungerechtigkeit aufmerksam gemacht, die Konflikte antreiben.

Die Kirche spielte eine Schlüsselrolle bei der Verbesserung der Beziehungen zwischen Kuba und der Obama-Regierung; sie hat sich für die Schaffung und Aufrechterhaltung des Friedens in Kolumbien eingesetzt, wo Powers‘ eigenes Kroc-Institut weiterhin eine wichtige Beobachterfunktion hat. Papst Franziskus ist um die ganze Welt gereist, um von Angesicht zu Angesicht für Frieden und Versöhnung zu werben. Besonders aktiv war die Kirche in Afrika, wo – fernab der Schlagzeilen der westlichen Medien – fast die Hälfte des durch bewaffnete Konflikte verursachten menschlichen Leids stattfindet.

Der Heilige Stuhl habe in den letzten Jahren eine Vorreiterrolle bei der Forderung nach nuklearer Nichtverbreitung eingenommen, fügt Herr Powers hinzu, und sei einer der ersten Staaten gewesen, die 2021 den Vertrag zum Verbot von Kernwaffen unterzeichnet und ratifiziert hätten.

Im Rahmen noch unauffälligerer Bemühungen vor Ort, die wirtschaftlichen, sozialen und politischen Ungleichgewichte anzugehen, die zu Konflikten führen, unterstützt die Kirche eine Reihe von humanitären Organisationen sowie Organisationen zur Versöhnung und Bürgerentwicklung. So überwacht sie beispielsweise Wahlen in der Demokratischen Republik Kongo, bewertet die Menschenrechtslage in El Salvador und schlägt Alarm vor den Auswirkungen der Rohstoffindustrie in Peru.

Und während die Kirche tatsächlich auf einen „negativen Frieden“ drängt (das heißt auf geopolitische Fegefeuer, in denen es zwar noch ethnische, wirtschaftliche oder politische Spannungen geben mag, aber zumindest „keine direkte Gewalt“), verfolgt sie laut Herrn Powers auch eine Agenda für Frieden mit Gerechtigkeit. „Integraler Frieden, ganzheitliche Entwicklung und ganzheitliche Ökologie – sie sind alle miteinander verbunden, wie der Papst sagt.“

Hilfsorganisationen wie CRS haben schon lange die schädlichen Auswirkungen bewaffneter Konflikte auf die menschliche Entwicklung erkannt und die Notwendigkeit eines Ansatzes zur menschlichen Entwicklung, der tiefgreifende Friedensarbeit einschließt. Die Katastrophe in Ruanda im Jahr 1994, als Jahrzehnte des Fortschritts durch über 100 Tage völkermörderische Gewalt zunichte gemacht wurden, löste eine schockierende institutionelle Prüfung aus. Nach dem Ruanda-Fall „wurden Friedensarbeit und Gerechtigkeitsarbeit wirklich zu einem festen Bestandteil unserer Arbeit als Catholic Relief Services“, sagt Nell Bolton, die die Friedensarbeit der Agentur leitet.

Frau Bolton unterscheidet zwischen ihrer Arbeit als Friedensstifterin und der wichtigen ergänzenden Rolle als Friedensstifterin. „Natürlich ist es entscheidend, einen Weg zu finden, die Parteien zu einem Friedensabkommen zu bewegen“, erklärt sie, aber „wir verstehen Friedensstiftung als all jene Bausteine, die zu nachhaltigem Frieden führen und an denen man vor, während und nach gewaltsamen Konflikten arbeiten sollte.“

Wie sieht das vor Ort aus? In Teilen Ost- und Zentral-Darfurs im Sudan, einer der weltweit akutesten „vergessenen Krisen“, wie Frau Bolton es nannte, bemühen sich CRS und lokale Partner, trotz zunehmender Spannungen wichtige Dialogkanäle offen zu halten. Diese Bemühungen werden „nicht beeinflussen, was mit dem politischen Konflikt auf höchster Ebene geschieht, aber sie sind wirklich wichtige Aktivitäten, um das soziale Gefüge intakt zu halten und auch sicherzustellen, dass lokale Konflikte, bei denen es in Darfur oft um natürliche Ressourcen geht, konstruktiv und gewaltfrei gelöst werden.“

Friedensarbeit „erfordert Geduld, sie braucht Zeit, und es gilt oft das Motto ‚ein Schritt vorwärts, zwei Schritte zurück‘. … Wer die Sache nur aus einer ‚projektbezogenen‘ Perspektive betrachtet, verliert den Faden auf dem langen und gewundenen Weg zum Frieden“, sagt Frau Bolton.

Und „manchmal scheinen die Ergebnisse nur von kurzer Dauer zu sein“, insbesondere wenn „Gemeinden weiterhin von diesen politischen Konflikten auf höherer Ebene erschüttert werden.“ Sie weist darauf hin, dass die Gemeindemitglieder, mit denen CRS zusammengearbeitet hat, angesichts der jüngsten Gewalt in Darfur Schwierigkeiten haben, die erlernten Friedensstiftungstaktiken anzuwenden.

Sie ist der Meinung, dass ihr Durchhaltevermögen unter extremem Druck eine gute Lektion ist. „Wenn wir eine friedlichere und nachhaltigere Welt aufbauen wollen, müssen wir auf allen Ebenen aktiv werden, wo immer es möglich ist. Es kann nicht etwas sein, das nur an diejenigen auf höherer Ebene delegiert wird, so wichtig es auch ist, die Kämpfe zu beenden“, sagt sie. „Unsere langfristige Vision für den Frieden fordert uns alle auf, zu tun, was wir können, wo wir können.“

Verpflichtungen der Supermächte

Als Bürger der „vermutlich größten Weltmacht“ hätten die US-Katholiken tatsächlich eine besondere Verantwortung, sich um die Friedensstiftung zu kümmern, sagt Bischof John Stowe, OFM-Konvent – ​​„insbesondere, wenn wir versuchen, uns als christliche Nation darzustellen.“

Neben seinen Aufgaben als Leiter der Diözese Lexington, Kentucky, ist Bischof Stowe Bischofspräsident von Pax Christi USA, dem Förderer des katholischen Pazifismus in den Vereinigten Staaten. Laut Bischof Stowe arbeitet Pax Christi USA „ständig mit mehreren Ansätzen“ – Öffentlichkeitsarbeit, Interessenvertretung und Bildung –, um Friedensstiftung als praktische Alternative in der geopolitischen Politik der USA zu fördern.

Doch seine wirkliche Aufgabe besteht in der Veränderung von Herz und Verstand, das heißt in der Bekehrung.

„Unsere Grundlage ist eine Spiritualität der Gewaltlosigkeit. Wir versuchen zu verstehen, dass Gewalt im Kern unseres christlichen Glaubens nicht akzeptabel ist“, sagt er. „Und wir müssen unsere eigene Kultur sowie viele Kulturen auf der ganzen Welt kritisieren, in denen wir der Gewalt zu leicht nachgeben.“

Er ist sich darüber im Klaren, dass die Botschaft des Pazifismus „sehr schwer zu verkaufen“ ist und dass sie einen „Ausbruch aus der vorherrschenden Denkweise“ erfordert.

„Ich kann nicht anders, als zu glauben, dass ein Teil des Widerstands gegen Papst Franziskus darauf zurückzuführen ist, dass er uns zu einem viel radikaleren Leben nach dem Evangelium aufruft.“ Das ist eine Herausforderung für viele US-Katholiken, die Kompromisse mit den Forderungen des Evangeliums eingegangen sind, um den amerikanischen Lebensstil und die globale Dominanz der Nation zu rationalisieren.

Papst Franziskus, der wiederholt zu Verhandlungen zur Lösung von Konflikten aufgerufen, Waffenstillstände in Gaza und der Ukraine gefordert, nukleare und konventionelle Abrüstung gefordert und den Waffenhandel verurteilt hat, „war in seinen Bemühungen um Frieden heldenhaft“, sagt Bischof Stowe. Der Papst ist in ein aktives Konfliktgebiet in der Zentralafrikanischen Republik gereist und hat südsudanesische Führer nach Rom gebracht, wo er ihnen buchstäblich die Füße küsste und sie „anflehte, ihre Waffen niederzulegen und nach Wegen zu suchen, die Probleme friedlich zu lösen.“

Bischof Stowe beschreibt die Enzyklika „ Fratelli Tutti “ des Papstes als „einen weiteren grundlegenden Aufruf, das christliche Leben so zu leben, wie Jesus es verkündet hat, und anzuerkennen, dass wir zur Lösung unserer Differenzen nicht auf Gewalt zurückgreifen sollten … [und] dass wir, wenn wir wirklich in der gemeinsamen Würde eines jeden Menschen verwurzelt sind, wirklich Brüder und Schwestern sind.“

Der Bischof beschreibt die US-Katholiken als „nicht sehr prophetisch, wenn es um Fragen von Krieg und Frieden geht“ und beschreibt sie als zu oft schweigsam in ihren Gemeinden und sogar ihren Kirchen, wenn die US-Führung zur Gewalt greift.

In den Vereinigten Staaten wird die pazifistische Tradition wie ein „Flügel der Kirche“ behandelt, eine Spezialisierung, bemerkt er, etwas, woran sich einige Katholiken beteiligen, damit sich andere „nicht darum kümmern müssen“. Der Pazifismus sei „nicht so essentialisiert wie einige andere Glaubensrichtungen“.

Gleichzeitig versucht Papst Franziskus, „die katholische Soziallehre und insbesondere die Lehre von Krieg und Frieden in den Mittelpunkt unseres Glaubens zu stellen“.

„Die Kirche in den Vereinigten Staaten sollte unbedingt den gewaltfreien Charakter der Lehren Jesu berücksichtigen“, sagt Bischof Stowe. Er glaubt, dass diese Botschaft „sehr gut dargelegt“ wurde in „ Die Herausforderung des Friedens: Gottes Versprechen und unsere Antwort “, dem Friedenspastoral der US-katholischen Bischöfe aus dem Jahr 1983.

Ist angesichts der offensichtlichen Konfliktintensität jetzt ein guter Zeitpunkt, dieses Dokument noch einmal zu überarbeiten?

„Ich erwarte ehrlich gesagt nicht, dass sich die US-Konferenz der katholischen Bischöfe irgendetwas vornimmt, das nach außen gerichtet ist und sich mit globalen Angelegenheiten beschäftigt, so wie es die Friedenspastoral oder die Wirtschaftspastoral getan hat“, sagt Bischof Stowe und bezieht sich dabei auf „ The Challenge of Peace “ und „ Economic Justice for All “, die 1983 bzw. 1986 veröffentlicht wurden. Aber er schätzt individuelle Bemühungen wie „ Leben im Licht des Friedens Christi“:„Ein Gespräch zur nuklearen Abrüstung “, ein Hirtenbrief von Erzbischof John Wester von der Erzdiözese Santa Fe, NM, um den zeitgenössischen Pazifismus hervorzuheben und die Bemühungen der Kirche zur Abschaffung von Atomwaffen fortzusetzen.

Egal, ob man der Tradition des gerechten Krieges oder dem pazifistischen Kurs der Kirche anhängt, sagt O'Keefe, dass in den Vereinigten Staaten die Katholiken die Verantwortung haben, dafür zu sorgen, dass ihre Regierung, die so oft in regionale Spannungen verwickelt ist, die in Konflikte ausarten können, „alles in ihrer diplomatischen Macht Stehende unternimmt, um Menschen und Parteien zusammenzubringen, damit sie ihre Konflikte friedlich lösen können.“

Und die US-Katholiken können sich noch auf einem weiteren Gebiet für die Konfliktreduzierung engagieren: bei der Verwaltung des Staatshaushalts. Im März beantragte die Biden-Regierung 850 Milliarden Dollar für das Verteidigungsministerium für das Haushaltsjahr 2025. CRS hat keine Position dazu, „was der richtige Betrag für die Selbstverteidigung eines Landes wäre“, sagte O'Keefe, „aber wir wissen, dass das Gleichgewicht nicht stimmt.“

Er würde es vorziehen, durch Ausgaben für Entwicklungshilfe und menschliche Entwicklung stärker in Bemühungen zu investieren, die die Ursachen der Konflikte bekämpfen.

Umfragen zufolge gehen die Amerikaner regelmäßig davon aus, dass jährlich etwa 15 bis 25 Prozent des US-Haushalts für Entwicklungshilfe ausgegeben werden. Tatsächlich jedoch beträgt der Betrag für die Kernausgaben, die sich wirklich mit der Bekämpfung von Armut, Hunger und grundlegenden menschlichen Bedürfnissen befassen, „weniger als 0,5 Prozent.“

Katholische Bürger hätten durchaus das Recht, gewählte Amtsträger wissen zu lassen, sagt O'Keefe: „Die Bekämpfung von Armut und Hunger in der Welt ist uns ein Anliegen“ und „das ist etwas, das aus unserem Glauben kommt, und wir möchten, dass unsere Regierung mehr tut.“

In der Ukraine können noch größere Erfolge erzielt werden

Der nächste Haushalt der Biden-Regierung sieht etwas mehr als 10 Milliarden Dollar für humanitäre Hilfe vor, die den Hunger und die Armut bekämpfen soll, von denen Herr O'Keefe spricht. Damit sollen 330 Millionen Menschen in mehr als 70 Ländern unterstützt werden. Zusätzliche Notfallausgaben als Reaktion auf Krisen in Gaza, der Ukraine und anderen Konfliktgebieten verdoppeln diese Summe, aber die Gesamtausgaben für humanitäre Interventionen erscheinen immer noch dürftig, insbesondere im Vergleich zu den großzügigen 95 Milliarden Dollar, die kürzlich an Israel, Taiwan und die Ukraine ausgezahlt wurden.

Bis April 2024 belief sich die Militärhilfe für die Ukraine seit der russischen Invasion allein auf 70 Milliarden Dollar – die Gesamthilfe für die Ukraine übersteigt 175 Milliarden Dollar. Dennoch sagen außenpolitische Berater, dass den Vereinigten Staaten keine andere Wahl bleibt, als die Gelder weiter fließen zu lassen.

„Wenn du durch die Hölle gehst, geh weiter“, soll Winston Churchill gesagt haben. Der Weg zu echtem Frieden in der Ukraine und in Europa führe nur durch diesen Weg, sagt Erzbischof Gudziak – durch die Beendigung von Wladimir Putins imperialistischen Träumen von einem Großrussland.

Bei diesem Test in Europa stehen noch größere Güter auf dem Spiel als das Überleben des ukrainischen Volkes. Ein Sieg der Ukraine würde künftige militärische Abenteuer anderer Mächte verhindern und die internationale Rechtsordnung schützen, sagt er, „die in Trümmern liegen würde, wenn man Russland erlaubt, ein unabhängiges Land zu erobern.“

Und ein Sieg der Ukraine würde das Bekenntnis des Westens zur Nichtverbreitung von Atomwaffen bekräftigen. Als die Sowjetunion 1991 auseinanderbrach, „hatte die Ukraine mehr Atomsprengköpfe als Frankreich, Großbritannien und China zusammen“, betont Erzbischof Gudziak.

Die Ukraine ist eines der wenigen Länder der Welt, das freiwillig sein Atomwaffenarsenal abgibt. Grundlage dafür sind Sicherheitsgarantien, die sie 1994 von den USA, Großbritannien und, ja, auch von der Russischen Föderation erhalten hat. Andere Atommächte haben sich verpflichtet, die Souveränität der Ukraine zu schützen, im Austausch für den Verzicht auf Atomwaffen. Dies sei ein Präzedenzfall, der respektiert werden müsse, wenn die Weltgemeinschaft das Problem der Verbreitung von Atomwaffen in den Griff bekommen wolle, sagt Erzbischof Gudziak.

Der Erzbischof scheint sich schmerzlich bewusst zu sein, dass sein Aufruf zu weiteren Kämpfen im Interesse des Friedens für viele verstörend klingen wird. Aber „wenn die Ukraine gewinnt, wird dies eine Quelle großer Abschreckung sein, [einschließlich] nuklearer Abschreckung, und es wird auch [ein Sieg] für die Wahrung des Völkerrechts sein“, fasst er zusammen.

„Jedes vernünftige Denken, das die Sündhaftigkeit der menschlichen Natur, die Typologie der Imperialisten und Diktatoren und die tatsächlichen Beweise der Geschichte, sowohl der näheren als auch der ferneren, berücksichtigt, weiß, dass es keinen anderen Weg gibt“, sagt Erzbischof Gudziak, bevor er nach einer Pause hinzufügt: „Es sei denn, der Herr greift auf wundersame Weise ein.“

„Und dafür beten wir“, sagt er. „Dafür beten wir zehnmal am Tag.“

 

 

 

Crux | Taking the Catholic Pulse

 

Kardinal aus dem Heiligen Land spricht nach Gaza-Besuch: „Genug des Tötens!“

 

Von Charles Collins

 

21. Mai 2024

 

Kardinal Pierbattista Pizzaballa, der Lateinische Patriarch von Jerusalem, forderte nach seinem Besuch in Gaza vom 15. bis 19. Mai ein Ende des Krieges zwischen Israel und der Hamas.

 

„Ich bin in der Pfingstwoche nach Gaza gekommen, in der wir um die Ausgießung des Heiligen Geistes beten. Es war sicherlich ein großer Segen, mit den Gemeindemitgliedern von Gaza zusammen zu sein“, sagte er am 20. Mai.

Seitdem hat Israel einen Krieg gegen den Gazastreifen begonnen, in dem nach Angaben des Gesundheitsministeriums über 35.000 Palästinenser getötet wurden.

 

"Ich war bei meinem Volk, das derzeit unter dem Krieg und der von ihm hinterlassenen Zerstörung sehr leidet. Ich brachte das Versprechen eines neuen Lebens mit und war sehr überrascht, dass sie es waren, die mir eine Lektion erteilten, die ich nie vergessen werde: Ihr unerschütterlicher Glaube, getragen von einem herzerwärmenden Lächeln, hat mich und mein Leben geprägt", sagte Pizzaballa.

 

Nach seiner Rückkehr nach Jerusalem teilte er seinem Pressebüro mit, er habe den Pastoralbesuch durchgeführt, "um sich ein Bild von den Bedingungen der christlichen Gemeinschaft in Gaza zu machen."Hamas, die islamistische Gruppe, die den Gazastreifen beherrscht, griff Israel am 7. Oktober 2023 an, tötete 1.200 Israelis und nahm über 200 weitere als Geiseln.

 

"Das Ausmaß der Zerstörung, das ich gesehen habe, ist unglaublich, und die schlechten Lebensbedingungen, wie der Mangel an Wasser und Strom und die fehlende Sicherheit, sind schrecklich", so der Kardinal.

 

"Das Geräusch von Bombenangriffen ist häufig zu hören und in jedem Augenblick zu spüren. Trotzdem habe ich gesehen, wie sie zusammenhalten, ihr tägliches Leben im Kloster organisieren und den Verbrauch von Strom, Wasser und Lebensmitteln so regeln, dass es ihnen an nichts fehlt", fuhr er fort.

 

Pizzaballa besuchte auch die orthodoxe Kirche, betete mit ihren Mitgliedern und verbrachte einige Zeit im Kloster, um alle Bewohner zusammen mit ihrem Pfarrer und ihrem Bischof zu treffen, die, wie er sagte, sehr gastfreundlich waren.

 

"Die Situation ist für alle gleichermaßen schrecklich. Ich habe mit ihnen über ihr tägliches Leben und ihre Hoffnungen nach dem Ende des Krieges und der Wiederherstellung des Friedens gesprochen", so der Kardinal.

 

"Ich habe nicht gezögert, die Bäckerei zu besuchen und zu segnen, die einer christlichen Familie gehört, die vor kurzem ihren Betrieb wieder aufgenommen hat und alle in der Gemeinde versorgt, wenn auch in kleinen und manchmal unzureichenden Mengen", fuhr er fort.

 

"Die Beharrlichkeit, mit der die Gläubigen von Gaza die Messe feiern und Christus in der Eucharistie, dem Brot des Lebens, ohne Unterbrechung und ohne Müdigkeit anbeten, hat ihren Geist gehoben und ihnen Kraft, Hoffnung und Freude verliehen", sagte Pizzaballa.

 

Der Kardinal besuchte auch den Friedhof, wo er die Gräber der verstorbenen Gläubigen segnete, insbesondere die beiden Menschen, die von einem Heckenschützen in der Nähe des Klosters getötet wurden.

 

"Zum Abschluss meines Besuchs feierte ich mit der Gemeinde von Gaza das Pfingstfest am Sonntag, 19. Mai 2024, und spendete zwei Gemeindemitgliedern das Sakrament der Firmung", sagte er.

 

"Ich habe zwei wichtige Dinge hervorgehoben: Die Notwendigkeit, die Einheit untereinander zu wahren, wovon ich mich überzeugen konnte. Und die entscheidende Rolle, die die Priester und Schwestern in der Gemeinschaft in der vergangenen Zeit gespielt haben. Ich habe sie auch aufgefordert, mit der Kraft des Heiligen Geistes die Flamme der Hoffnung in ihren Herzen und in ihrem Leben lebendig zu halten, und ich habe ihnen versichert, dass wir als Kirche sie nicht im Stich lassen und zu den Ersten gehören werden, die beim Wiederaufbau des Gazastreifens helfen und den Menschen dort zu einem menschenwürdigen Leben verhelfen", so der Kardinal.

 

"Was kann ich sonst noch sagen: Ich möchte den Entscheidungsträgern eine klare Botschaft übermitteln. Genug des Tötens! Der Krieg muss beendet werden, und es müssen Wege für verschiedene Hilfen eröffnet werden, um eine drohende humanitäre Krise zu vermeiden. Ich hoffe, dass dieser Alptraum schnell ein Ende hat", sagte Pizzaballa.

           

 

 

 

ICN Logo

 

Priester aus Gaza von seiner Herde getrennt

 

28. April 2024

 

Als Pater Gabriel Romanelli ins Westjordanland reiste, um dringend benötigte Medikamente für eine Nonne zu besorgen, die mit seiner Gemeinde im Gaza­streifen lebt, hätte er nie gedacht, dass er für mehr als sechs Monate von seiner Gemeinde getrennt sein würde.

 

Pater Gabriel, Pfarrer der Kirche der Heiligen Familie im Norden des Streifens, musste aus der Ferne mit ansehen, wie sich die Schrecken des Hamas-An­griffs vom 7. Oktober entfalteten, bevor Israels Bombardierung des Gazastrei­fens zu der humanitären Krise und dem Leid führte, das wir heute in diesem zerrissenen Land sehen. Pater Gabriel, ein argentinischer Priester des Instituts vom Fleischgewordenen Wort, hält sich seither in Jerusalem auf, obwohl die israelischen Behörden ihn wiederholt gebeten haben, zu seinen Leuten in Gaza zurückzukehren.

 

Vom 22. bis 27. April verbrachte Pater Gabriel eine Woche im Vereinigten Kö­nigreich in London und Glasgow, wo er mit christlichen Führern und Poli­tikern zusammentraf, um auf die Notlage der fast 500 Menschen hinzuweisen, die noch immer auf dem Gelände der Kirche der Heiligen Familie Zuflucht suchen.

 

In einem speziellen Podcast mit dem Katholischen Medienbüro sprach er über seinen Wunsch, seiner Pfarrgemeinde im Norden des Gazastreifens in der Stun­de der Not beizustehen, über den Mangel an Lebensmitteln, Wasser und Medikamenten, über die täglichen Anrufe des Papstes und seine pastorale Sor­ge um die Menschen, über die Notwendigkeit eines dauerhaften Friedens, darüber, was die Katholiken in England und Wales tun können, über das Licht des Glaubens in der Dunkelheit und vieles mehr.

 

Christen sind oft die Friedensstifter und Brückenbauer an Orten des Krieges. Die Katholiken in Gaza sind ein gutes Beispiel dafür. Das Leben in Gaza ist immer hart, aber seit dem 7. Oktober haben die Christen ihr Zelt erweitert, um anderen, die unter dem Tod und der Zerstörung in diesem Kriegsgebiet leiden, Schutz zu bieten.

 

"Gaza ist ein sehr hartes Stück Land, aber es ist ein heiliges Land", sagt Pater Gabriel. "Unsere Kirche, unser Paradies auf Erden, ist zu einem Zufluchtsort, einem Krankenhaus geworden... Wir haben mehr als 20 Menschen aufgenom­men, die bei dem Angriff auf die griechisch-orthodoxe Kirche Saint Porphyrius verwundet wurden. Die Kinder haben das gesehen. Die Kinder sahen die Be­erdi­gungen - sie nahmen an den Beerdigungen teil."

 

Wie auch immer der Gazastreifen nach dem Ende des Krieges aussehen wird, es ist die Frage, wie sich die Kinder erholen, die Pater Gabriel beschäftigt:

 

"Wir haben es versucht. Wir haben versucht, mit ihnen zu singen. Wir haben versucht, ihr Leben neu zu beginnen... wir kennen die Zukunft nicht. Als Chri­sten sind wir die Söhne des Kalvarienbergs, aber wir sind auch die Söhne der Auferstehung, und das ist unser geheimes Geheimnis. Wir können der palästi­nensischen Gesellschaft, aber auch der israelischen Gesellschaft und der gan­zen Gesellschaft mit unserem prophetischen Zeugnis des Friedens helfen".

 

Papst Franziskus hat die Pfarrei in Gaza jeden Tag angerufen - auch während der jüngsten Krankheitsphase -, um seine Fürsorge und geistliche Nähe zu den Menschen zu bekunden, die in der Kirche der Heiligen Familie Zuflucht gefunden haben.

 

"Zwei Tage nach Beginn des Krieges rief er mich auf meinem Handy an und sagte: 'Ich bin der Papst. Wie geht es Ihnen? Jeden Tag ruft der Papst an, um seinen Segen zu erteilen, um Fragen zu stellen, um eine Messe zum Schutz der Kinder zu bitten und um die Nähe der katholischen Kirche zu Millionen von Menschen zu spüren.

 

"Selbst als der Papst krank war, mit einer sehr schwachen Stimme, rief er uns an und sagte: 'Okay, ich bin bei euch. Ich bete für euch. Ich arbeite für den Frieden in Israel und Palästina.' Wir danken dem Heiligen Vater und der Kirche für diese Verbundenheit.

 

Pater Gabriel bittet uns, ihn und seine Gemeindemitglieder in unseren Gebe­ten zu begleiten, während wir unsere Reise durch diese universelle Zeit der Auferstehung in der Osterzeit fortsetzen.

 

Wenn Sie kirchliche Projekte im Heiligen Land unterstützen möchten, sehen Sie unter:

 

Latin Patriarchate of Jerusalem: www.lpj.org/en/sectors/health

Friends of the Holy Land: www.friendsoftheholyland.org.uk/Appeal/hope

Bethlehem Care and Hospice Trust: https://bethlehemcareandhospicetrust.org/

 

 

NATIONAL CATHOLIC REPORTER

Bischof Gumbleton, langjährige Seele der katholischen Friedensbewegung der USA, gestorben

4. April 2024

 

Der Weihbischof von Detroit, Thomas Gumbleton, spricht am 18. März bei einer Veranstaltung zum zweiten Jahrestag der US-Invasion im Irak zu mehreren hundert Antikriegsaktivisten in der Central United Methodist Church in Detroit.

Bischof Thomas Gumbleton, der Prälat aus Detroit, der für viele amerikanische Katholiken den auf Glauben basierenden Aktivismus für soziale Gerechtigkeit in der Kirche nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil definierte, starb am 4. April. Er war 94 Jahre alt.

Gumbleton, der manchmal als Pastor der katholischen Friedens- und Gerechtigkeitsbewegung beschrieben wird, lebte fast sein ganzes Leben in Detroit, doch sein Einfluss war an weit entfernten Orten wie El Salvador, Haiti, Vietnam, Iran und Irak zu spüren. 

Er war Gründungsmitglied von Pax Christi USA , dem nationalen Arm der internationalen katholischen Friedensbewegung, und Bread for the World , einer Interessenorganisation, die sich für die Beendigung des Welthungers einsetzt.

„Um es auf den Punkt zu bringen: Tom hat den Frieden Christi in seinem ganzen Wesen gelebt“, sagte Johnny Zokovitch, Geschäftsführer von Pax Christi USA, kurz nach dem Tod des Bischofs. „Alles, was unsere Bewegung anstrebt, wurde in Tom und in der Art und Weise, wie Tom lebte, deutlich.“

Unbeflecktes Herz Mariens Sr. Irene Therese Gumbleton, die letzte noch lebende von neun Gumbleton-Geschwistern, sagte, ihr Bruder sei in einem Krankenhaus in Dearborn, Michigan, an den Folgen eines körperlichen Verfalls in der vergangenen Woche gestorben. „Es bedeutet uns sehr viel, dass wir ihn verloren haben“, sagte sie NCR telefonisch. „Ich denke, die Kirche wird ihn wirklich vermissen.“

Gumbleton brachte seine Sorge für ein breites Spektrum globaler Probleme zum Ausdruck und war häufig vor Ort an Krisenherden in der Welt. In den Vereinigten Staaten wurde er wegen zivilen Ungehorsams bei Protesten gegen Atomwaffen und dem Irak-Krieg 2003 verhaftet.

In Mittelamerika besuchte er in den 1980er Jahren El Salvador und Nicaragua und kehrte mit scharfer Kritik an der Politik des Kalten Krieges zur Unterstützung von Contra-Guerillas in Nicaragua und an einer Regierung in El Salvador, die es einem Militär erlaubte, die Menschenrechte mit Füßen zu treten, in die USA zurück.

Während er eine prophetische Rolle übernahm, könnte er auch ein Kirchenmann sein. Er gehörte zu den Autoren des bahnbrechenden Hirtenbriefs der US-Bischöfe von 1983 zum nuklearen Wettrüsten, „ Die Herausforderung des Friedens: Gottes Versprechen und unsere Antwort “, der die amerikanische Politik kritisierte, aber eine gewisse Rechtfertigung für das System der nuklearen Abschreckung im Kalten Krieg lieferte.

Nachdem Papst Franziskus 2017 die Position der Kirche zur Abschreckung geändert und zum ersten Mal erklärt hatte, dass der „bloße Besitz“ von Atomwaffen „aufs Schärfste verurteilt“ werden müsse, sagte Gumbleton gegenüber NCR, er bedauere, was er 1983 geschrieben habe. 

Der aus Detroit stammende Gumbleton wurde 1956 zum Priester geweiht, diente in Pfarreien im Raum Detroit und war Kanzlerbeamter der Erzdiözese. Er war ein Schützling von Kardinal John Dearden, einem Führer, der das Zweite Vatikanische Konzil sowohl beeinflusste als auch von ihm motivierte.

Er wurde 1968 im Alter von 38 Jahren zum Weihbischof geweiht und war damals der jüngste US-Bischof. Doch Gumbletons rasanter Aufstieg in der Kirchenhierarchie endete in einer Sackgasse. Er ging 2006 mit demselben Titel in den Ruhestand, nachdem er jahrzehntelang als Pfarrer der innerstädtischen St. Leo-Kirche gedient hatte, wo er sein Pfarrhaus-Badezimmer mit Gläubigen und Besuchern teilte.

„Er hat nie gelernt, Bischofesisch zu sprechen“, sagte Pater. Norman Thomas, Pastor der Sacred Heart Church in Detroit und langjähriger Freund von Gumbleton.

In einem NCR-Interview im Dezember 2017 sagte Gumbleton, dass er trotz seines schnellen Aufstiegs zum Bischofsrang „nie gedacht habe, dass ich auf dem richtigen Weg bin. Ich habe nie an die Konsequenzen gedacht.“

Gumbletons häufige Ausflüge in den politischen Aktivismus und seine Offenheit zu kontroversen kirchlichen Lehrthemen wie Frauenordination und Schwulenrechten garantierten, dass er in seiner geliebten Heimatstadt nie über die Position des Weihbischofs hinaussteigen würde.

Während eines Interviews Ende der 1960er Jahre äußerte Gumbleton offene Meinungen zu sozialen und kirchlichen Themen. Später erhielt er einen freundlichen Warnbrief von Erzbischof Jean Jadot, dem damaligen Apostolischen Delegierten in den USA, in dem er den Bischöfen vorschlug, sich aus kontroversen Presseinterviews herauszuhalten.

„Ich war schockiert, dass Jadot sagte, Sie sollten sich zurückziehen. Ich habe seinen Rat nicht befolgt“, sagte Gumbleton.

Als junger Kanzleibeamter wurde er zu Gesprächen mit Geistlichen und anderen Aktivisten geschickt, die gegen den Vietnamkrieg waren und die Erzdiözese zu mehr Maßnahmen gedrängt hatten. Das Ziel bestand darin, herauszufinden, ob Gumbleton die Lage beruhigen konnte. Nach einem Treffen mit Aktivisten bekehrte sich Gumbleton selbst zu verschiedenen Anliegen der sozialen Gerechtigkeit.

„Als der Abend zu Ende war, war ich überzeugt, dass sie Recht hatten und dass ich protestieren sollte“, erinnerte er sich.

Gumbleton verärgerte später die Kirchenvertreter wegen der Art und Weise, wie er die Realität des sexuellen Missbrauchs durch katholische Geistliche anerkannte. Im Jahr 2006 gab er vor den Gesetzgebern des Bundesstaates Ohio eine schriftliche Aussage ab, in der er seinen eigenen sexuellen Missbrauch durch einen Priester aufdeckte und eine Verlängerung der staatlichen Verjährungsfrist in Fällen sexuellen Missbrauchs befürwortete. Infolgedessen wurde er faktisch von seinem Posten in der St. Leo-Kirche  entfernt und gezwungen, in den Ruhestand zu gehen.

Gumbleton war bis zu seinem Tod weiterhin in örtlichen Pfarreien tätig und schrieb und sprach weiterhin über Fragen der sozialen Gerechtigkeit. Jahrelang hatte er eine NCR-Kolumne mit dem Titel „ The Peace Pulpit “, in der seine Predigten vorgestellt wurden.

Seine Freunde sagten, der Bischof sei von Natur aus introvertiert. Seine Herangehensweise an Probleme bestand darin, zuzuhören, Fragen zu stellen, Rat einzuholen und sich in Situationen zu begeben, in denen sich Menschen unterdrückt fühlten. „Er wollte an Orten sein, an denen es nur um wirtschaftliche Gerechtigkeit ging“, sagte Thomas. 

Ein Großteil seines Dienstes blieb den Medien verborgen, darunter Besuche in Gefängnissen in Michigan und eine medizinische Mission, die er in Haiti unterstützte. 

„Er verkörperte das Beste der katholischen Tradition“, sagte Benediktinerin Sr. Anne McCarthy, eine ehemalige Mitarbeiterin von Pax Christi USA, die mit Gumbleton zusammenarbeitete und ihn häufig auf Auslandsreisen begleitete.

Trotz Gumbletons Hingabe an die Kirche, sagte McCarthy, „hat er sich immer für das Evangelium entschieden, wenn es hart auf hart kam, statt für die Institution.“ 

 

 

 

 

America

THE JESUIT REVIEW

 

Papst Franziskus: Kein Frieden in Israel und Palästina ohne Zwei-Staaten-Lösung

 

Gerard O’Connell

January 29, 2024

 

"Der wahre Frieden zwischen Israel und Palästina bleibt in weiter Ferne", solange die Zwei-Staaten-Lösung nicht umgesetzt wird, sagte Papst Franziskus in einem Interview mit der italienischen Tageszeitung La Stampa, das am 29. Januar veröffentlicht wurde. Der Papst sprach auch über seine Gesundheit, seinen Umgang mit der Einsamkeit und den Empfang der Erklärung des Vatikans über Segnungen für Menschen in "irregulären Situationen".

 

"Im Moment weitet sich der Konflikt dramatisch aus", sagte er in dem Interview, das er Domenico Agasso, dem Vatikan-Korrespondenten der Zeitung, am Freitag, 26. Januar, gab. Seit dem Angriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober und dem Einmarsch Israels in den Gazastreifen ist ein Konflikt zwischen Israel und der Hisbollah im Südlibanon ausgebrochen; Kämpfer der Houthi im Jemen haben Handelsschiffe im Roten Meer angegriffen, was zu Vergeltungsschlägen der Vereinigten Staaten und Großbritanniens im Jemen führte; der Iran hat Raketen auf den Irak und Syrien abgefeuert, und die Vereinigten Staaten haben vom Iran unterstützte Gruppen im Irak ins Visier genommen. Seit der Rede des Papstes am Freitag hat eine militante Gruppe einen amerikanischen Stützpunkt in Jordanien, nahe der Grenze zu Syrien, angegriffen, wobei drei amerikanische Soldaten getötet und viele weitere verletzt wurden.

 

Der Papst rief erneut zu einer Zwei-Staaten-Lösung durch die Umsetzung des Osloer Abkommens auf. "Solange dieses Abkommen nicht umgesetzt wird, bleibt der wahre Frieden in weiter Ferne", sagte Franziskus. Das Abkommen wurde von Norwegen vermittelt und 1993 von Israel und der Palästinensischen Befreiungsorganisation in Washington, D.C., unterzeichnet; ein zweites Abkommen wurde 1995 in Taba, Ägypten, unterzeichnet.

 

Auf die Frage, was er in dieser Situation am meisten fürchte, antwortete Franziskus: "Die militärische Eskalation". Er erklärte: "Der Konflikt kann die Spannungen und die Gewalt, die den Planeten bereits kennzeichnen, nur noch verschlimmern."

 

Der Konflikt begann, als die Hamas am 7. Oktober einen Angriff auf den Süden Israels startete, bei dem rund 1.200 Israelis getötet und 240 Geiseln genommen wurden, von denen 132 noch immer im Gazastreifen festgehalten werden. Israel antwortete mit einer mehr als 100 Tage andauernden Bombardierung des Gazastreifens und startete eine Bodeninvasion, die nach Angaben des Gesundheitsministeriums im Gazastreifen mehr als 26 400 Palästinenser das Leben kostete, darunter mehr als 11 000 Kinder und 7 500 Frauen. Mehr als 1,9 Millionen Menschen im Gazastreifen sind vertrieben worden. Am 26. Januar forderte der Internationale Gerichtshof Israel auf, konkrete Schritte zu unternehmen, um Völkermord zu verhindern, das Töten von Palästinensern zu beenden und humanitäre Hilfe zu leisten.

 

Ungeachtet des andauernden Konflikts sagte Franziskus, er hege "eine gewisse Hoffnung", weil "vertrauliche Treffen stattfinden, die darauf abzielen, ein Abkommen zu erreichen, einen Waffenstillstand, der bereits ein gutes Ergebnis wäre". Er schien damit auf die Gespräche anzuspielen, die in Paris zwischen Vertretern Israels, Katars, der Vereinigten Staaten und Ägyptens stattfinden und die darauf abzielen, eine Vereinbarung über einen weiteren vorübergehenden Waffenstillstand und die Freilassung von Geiseln zu erreichen. Die Hamas ist an diesen Gesprächen nicht direkt beteiligt.

 

Auf die Frage, was der Heilige Stuhl angesichts des Konflikts im Nahen Osten unternimmt, sagte der Papst, dass Kardinal Pierbattista Pizzaballa, der Lateinische Patriarch von Jerusalem, "eine entscheidende Figur [in dieser Situation] ist. Er ist ein großer Mann. Er bewegt sich gut. Er versucht mit Entschlossenheit zu vermitteln".

 

Bei seinem jüngsten Besuch in den Vereinigten Staaten feierte Kardinal Pizzaballa am Samstag die Messe Our Lady of the Ridge in Chicago Ridge. In einer Pressekonferenz vor der Messe am 27. Januar rief der Kardinal zu einem Waffenstillstand in Gaza auf und sagte: "Frieden ist nicht nur ein Abkommen. Er ist der Wunsch, friedlich miteinander zu leben".

 

"Die Christen und das Volk von Gaza - ich meine nicht die Hamas - haben ein Recht auf Frieden", sagte der Papst. Er berichtete, dass er mit den Christen gesprochen hat, die in der Pfarrei Heilige Familie in Gaza Zuflucht suchen. "Wir sehen uns gegenseitig auf dem Bildschirm von Zoom", sagte er. "Ich spreche mit den Menschen. Es gibt 600 Menschen in der Pfarrei. Sie setzen ihr Leben fort und schauen jeden Tag dem Tod ins Gesicht."

 

"Die andere Priorität ist immer die Freilassung der israelischen Geiseln", sagte Franziskus. Er hat seit dem Hamas-Anschlag unzählige Male an ihre sofortige Freilassung appelliert.

 

Der Korrespondent von La Stampa fragte den Papst nach den Fortschritten der vatikanischen Diplomatie im Ukraine-Konflikt, der am 24. Februar 2022 mit dem Einmarsch Russlands in das Land begann. Franziskus erinnerte daran, dass er "diese komplizierte und heikle Mission" Kardinal Matteo Zuppi, dem Vorsitzenden der italienischen Bischofskonferenz, anvertraut habe, "der mutig und sachkundig ist und der eine konstante und geduldige diplomatische Arbeit leistet, um zu versuchen, den Konflikt beiseite zu schieben und eine Atmosphäre der Versöhnung zu schaffen."

 

Er erinnerte daran, dass der Kardinal nach Kiew und Moskau und dann nach Washington, D.C., und Peking gereist ist und sagte, dass "der Heilige Stuhl versucht, für die Freilassung der Gefangenen und die Rückkehr der ukrainischen Zivilisten zu vermitteln." Der Heilige Stuhl arbeitet insbesondere mit der russischen Kommissarin für die Rechte der Kinder, Maria Llova-Belova, "für die Rückführung der ukrainischen Kinder, die gewaltsam nach Russland verschleppt wurden", sagte der Papst und bezog sich dabei auf etwa 20.000 ukrainische Kinder, die noch in Russland festgehalten werden. Er wies darauf hin, dass einige bereits nach Hause zurückgekehrt sind.

 

Franziskus wählte seine Worte sorgfältig, als er auf die Frage antwortete, ob es so etwas wie einen "gerechten Krieg" gebe. Der Papst sagte: "Man muss unterscheiden und sehr vorsichtig sein mit den Begriffen, die man benutzt. "Wenn Menschen in Ihr Haus eindringen, um Sie auszurauben und anzugreifen, dann verteidigen Sie sich". Aber er fügte hinzu: "Ich mag es nicht, diese Reaktion als 'gerechten Krieg' zu bezeichnen, denn das ist eine Definition, die instrumentalisiert werden kann. Es ist richtig und gerecht, sich zu verteidigen, ja. Aber lassen Sie uns bitte von legitimer Verteidigung sprechen, damit wir nicht Kriege rechtfertigen, die immer falsch sind."

 

Als Pfeiler, die zum Frieden in der heutigen Welt führen, nannte er "Dialog, Dialog, Dialog" und "die Suche nach dem Geist der Solidarität und der menschlichen Brüderlichkeit". Er fügte hinzu: "Wir können nicht länger Brüder und Schwestern töten. Das macht keinen Sinn." Er wiederholte seinen Aufruf an die Gläubigen, "für den Frieden zu beten" und betonte die Bedeutung des Gebets, denn "es klopft an das Herz Gottes, damit er die Menschen erleuchtet und zum Frieden führt. Der Friede ist ein Geschenk Gottes, und er kann ihn uns geben, auch wenn der Krieg unaufhaltsam zu herrschen scheint".

 

Seit Beginn der beiden Kriege hat Papst Franziskus bei fast jeder Generalaudienz am Mittwoch und beim sonntäglichen Angelus, wenn er die Menschen auf dem Petersplatz begrüßt, zum Gebet für den Frieden aufgerufen.

 

In dem Interview mit La Stampa beantwortete der Papst auch viele andere Fragen. Über den Moment, als er zum Papst gewählt wurde, sagte er: "Ich hatte ein überraschendes inneres Gefühl des Friedens". Er bestätigte, dass es ihm "abgesehen von einigen Beschwerden" gesundheitlich "besser geht, es ist gut". Er räumte ein, dass er sich, wie jeder andere auch, manchmal einsam fühle, aber dann "bete ich zuallererst". Er bekräftigte noch einmal: "Ich denke nicht an [Rücktritt]", räumte aber ein, dass dies für jeden Papst eine Möglichkeit bleibt.

 

Auf die Frage, ob er "die Segnung von Personen in irregulären Situationen oder des gleichen Geschlechts" gutheiße, wiederholte Franziskus, was er schon mehrmals gesagt hatte, unter anderem am Freitagmorgen vor der Vollversammlung des Dikasteriums für die Glaubenslehre. "Das Evangelium soll alle heilig machen", sagte er. "Natürlich muss der gute Wille vorhanden sein. Und es ist notwendig, genaue Anweisungen für das christliche Leben zu geben - ich betone, dass nicht die Vereinigung gesegnet ist, sondern die Personen. Aber wir sind alle Sünder: Warum sollten wir eine Liste von Sündern erstellen, die in die Kirche eintreten können, und eine Liste von Sündern, die nicht in der Kirche sein können? Das ist nicht das Evangelium."

 

Zur Kritik an der am 18. Dezember veröffentlichten Segenserklärung "Fiducia Supplicans" bemerkte Papst Franziskus: "Diejenigen, die vehement protestieren, gehören zu kleinen ideologischen Gruppen."

 

Er bezeichnete die Kirche in Afrika als "Sonderfall", denn "für sie ist Homosexualität aus kultureller Sicht etwas 'Hässliches'; sie tolerieren sie nicht". Er fügte jedoch hinzu: "Ich vertraue darauf, dass der Geist der Erklärung allmählich alle beruhigt", denn "er zielt darauf ab, zu integrieren und nicht zu spalten. Sie lädt uns ein, Menschen willkommen zu heißen, ihnen zu vertrauen und auf Gott zu vertrauen".

 

Auf die Frage, ob er eine Spaltung der Kirche befürchte, sagte Franziskus: "Nein! "Nein! In der Kirche hat es immer kleine Gruppen gegeben, die schismatische Züge aufweisen. Man muss sie fortbestehen und vergehen lassen ... und nach vorne schauen."

 

Er bestätigte, dass er in diesem Jahr nach Belgien, Indonesien, Singapur, Timor-Leste und Papua-Neuguinea reisen wird, und dann "ist da noch die Hypothese von Argentinien", dessen neu gewählten Präsidenten Javier Milei er in Rom nach der Heiligsprechung von Argentiniens erster weiblicher Heiliger, "Mama Antula", treffen wird.

 

Er schloss das Interview mit den Worten: "Ich fühle mich wie ein Gemeindepfarrer. Einer sehr großen Pfarrei, sicherlich einer planetarischen [Pfarrei]. Ich möchte den Geist eines Pfarrers bewahren und mitten unter den Menschen sein, wo ich immer Gott finde."

 

Gerard O’Connell

Gerard O'Connell ist Amerika-Korrespondent im Vatikan und Autor von "The Election of Pope Francis: An Inside Story of the Conclave That Changed History." Er berichtet seit 1985 über den Vatikan.

 

 

 

Home - Religion News Service

 

21. Dezember 2023

 

Westliche Kirchen rufen zum Waffenstillstand auf.

Palästinensische Christen hören leere Worte

 

Von Hanna Vioque

 

Die palästinensischen Christen fühlen sich von den Äußerungen globaler christlicher Kirchenführer zum Krieg zwischen Israel und der Hamas im Stich gelassen, wobei einige den Krieg als einen Anlass für die westlichen Konfessionen sehen, sich mit ihrer kolonialistischen Vergangenheit auseinanderzusetzen.

 

Für Pfarrerin Sally Azar begann das Jahr mit einem Höhepunkt. Im Januar kamen Lutheraner aus der ganzen Welt, um ihre Ordination als erste weibliche palästinensische Pfarrerin zu feiern. Reporter und Fotografen drängten sich um ein Treffen mit ihr und schrieben Berichte über das Überwinden der gläsernen Decke in Jerusalem.

 

Doch seit dem 7. Oktober und dem Ausbruch des Krieges zwischen Israel und der Hamas kämpft Azar darum, ihre 2.500 Gemeindemitglieder, die über die besetzten Gebiete und Jordanien verstreut sind, zusammenzuhalten. Viele im Westjordanland leiden unter starken Einschränkungen der Bewegungsfreiheit, zunehmenden Angriffen von Siedlern und Arbeitsplatzverlusten.

Inmitten der Proteste und Verwerfungen, so Azar, haben die Unterstützung Israels oder die neutralen Äußerungen zu beiden Seiten des Konflikts durch die westlichen Kirchenführer bewirkt, dass sich die Gemeinden im Stich gelassen fühlen. Einige sehen den Krieg als einen Anlass für die westlichen Konfessionen, sich mit ihrer kolonialistischen Vergangenheit auseinanderzusetzen.

 

"Jeder versucht, neutral zu sein, und aus christlicher Sicht glaube ich nicht, dass dies der richtige Zeitpunkt für Neutralität ist",

sagte Azar.

 

Der Erzbischof von Canterbury, Justin Welby, Primas der Kirche von England, die eine lange Beziehung zur anglikanischen Gemeinschaft Palästinas unterhält, die bis in die Zeit der britischen Mandatsmacht zurückreicht, hat Israel nach Beginn des Krieges besucht. Am 13. November sagte Welby in einer Rede über den Konflikt, Israels Bombardierung und Belagerung des Gazastreifens sei "moralisch nicht zu rechtfertigen". Er stellte jedoch klar, dass es keine Gleichsetzung zwischen den Gräueltaten der Hamas und "dem Recht und der Pflicht Israels, sich zu verteidigen" gebe, eine Position, die er am 14. Dezember bekräftigte.

 

Die Evangelische Kirche Deutschlands, die rund 20 Millionen deutsche Protestanten vertritt und die Kirche, in der Azar Pfarrer ist, 1898 gründete - Kaiser Wilhelm II. kam auf einem weißen Pferd nach Jerusalem, um seinen Segen zu geben -, hat zur Einstellung der Kämpfe aufgerufen und gleichzeitig das Recht Israels auf Selbstverteidigung verteidigt.

Die Leiterin der Kirche, Annette Kurschus, die kürzlich wegen des Vorwurfs der Vertuschung von sexuellem Missbrauch zurückgetreten ist, sagte auf einer Synode am 11. November, dass es "keine Rechtfertigung für Judenhass gibt". Und jeder Versuch, das Massaker vom 7. Oktober zu relativieren, ist Antisemitismus. Jedes 'Ja, aber' ist eine Verharmlosung."

Diese Herangehensweise hat einige palästinensische Christen fassungslos gemacht.

 

"Ein Waffenstillstand reicht nicht aus", sagte Pfarrer Mitri Raheb, ein lutherischer Pastor und palästinensischer Theologe in Bethlehem.

 

Raheb sagte voraus, dass, wie auch immer der gegenwärtige Krieg enden werde, in den nächsten Jahren mit weiteren Kämpfen zu rechnen sei. Er sagte, dass Kirchenführer außerhalb des Heiligen Landes Druck auf ihre mächtigen Regierungen im Westen ausüben müssten, um eine echte politische Lösung zu finden.

 

"Ohne Gerechtigkeit für die Palästinenser wird es keinen Frieden für Israel geben", sagte Raheb. "Gerechtigkeit ist das Herzstück des Evangeliums. Wir können bei der Gerechtigkeit keine Kompromisse eingehen. Die anderen Kirchen wollen Frieden ohne Gerechtigkeit."

 

Am 27. November reiste eine Delegation palästinensischer Christen nach Washington, um bei der Regierung Biden Lobbyarbeit zu leisten. Sie übergaben ein Schreiben, in dem sie einen umfassenden und sofortigen Waffenstillstand forderten und das mit den Unterschriften der lutherischen, orthodoxen, armenischen und katholischen Führer in Bethlehem versehen war.

 

Pfarrer Munther Isaac, ein lutherischer Pastor und einer der Delegierten, sagte, er sei "sehr enttäuscht" von den jüngsten Erklärungen, die nicht auf die Geschichte des Konflikts eingingen. "Die Dinge haben nicht am 7. Oktober begonnen. Sie konzentrieren sich auf das Recht Israels, sich selbst zu verteidigen, aber was ist mit dem Recht der Palästinenser, sich selbst und ihr Land gegen die Kolonisierung zu verteidigen?", sagte er.

 

"Ich bin beunruhigt, wenn die Kirchen einfach die israelische Erzählung wiederholen, ohne sie zu hinterfragen", fügte er hinzu. "Sie versuchen, einem Völkermord eine rationale Grundlage zu geben.

 

Selbst die Antworten des Vatikans waren in Isaacs Augen unzureichend. Am 22. November sagte Papst Franziskus vor der Generalsynode, dass Israels Kampagne in Gaza "über Kriege hinausgegangen" sei.

 

"Dies ist kein Krieg, dies ist Terrorismus", erklärte Franziskus. Auf die Frage, ob Franziskus eine stärkere Haltung eingenommen habe, antwortete Isaac: "Ja. Aber nicht genug. Wir brauchen mehr."

 

"Ich erwarte von den Kirchen, dass sie die Dinge beim Namen nennen: Es ist ein Völkermord. Es gibt eindeutige Kriegsverbrechen, die von zahlreichen Organisationen bestätigt wurden. Die Kirchen sind im Großen und Ganzen noch nicht bereit, Israel ausdrücklich und direkt zu verurteilen", sagte er.

 

Eine andere Vertreterin, die nach Washington geflogen war, Tamar Haddad, äußerte sich ähnlich desillusioniert. Als Koordinatorin der Churches for Middle East Peace, einer Koalition orthodoxer, katholischer und protestantischer Kirchen in der Region, warf sie den westlichen Kirchen vor, in ihrer Unterstützung für einen Waffenstillstand zu schwanken. Wenn sie "zu einem Waffenstillstand aufriefen", sagte sie, "dann immer in Verbindung mit widersprüchlichen Erklärungen".

 

"Ich weiß nicht, wovor sie Angst haben", sagte Haddad. "Sie konzentrieren sich immer wieder auf das Falsche".

 

Zu Beginn des Krieges äußerten Anglikaner im Westjordanland in einem empörten Brief am 21. Oktober ähnliche Einwände. Gemeinden in den Westjordanland-Städten Ramallah und Birzeit schrieben, sie seien "völlig perplex" über die öffentlichen Erklärungen des Erzbischofs von Canterbury, in denen er das Recht Israels auf Selbstverteidigung unterstützt.

"Glaubt die Kirche nicht, dass das, was hier geschieht, das Ergebnis von 75 Jahren systematischer Verweigerung der unveräußerlichen Rechte unseres Volkes ist, während die ganze Welt einfach zuschaut", heißt es in dem Brief an Welby.

 

Raheb und Haddad bescheinigen mehreren Konfessionen und Organisationen in den USA, insbesondere den protestantischen, eine stärkere Unterstützung für die Palästinenser. Die Presbyterianische Kirche (USA), die 2022 eine Resolution verabschiedete, in der sie Israel als Apartheidstaat bezeichnete, hat ihre Unterstützung für das "Recht der Palästinenser auf ein freies Leben in ihrem Land ohne Besatzung" und für Israels "Recht, als freie und souveräne Nation zu existieren" zum Ausdruck gebracht.

 

Die Vereinigte Kirche Christi, die Jünger Christi und die Evangelisch-Lutherische Kirche in Amerika haben zusammen mit 26 anderen protestantischen Gruppen am 12. Oktober in einem Brief an den Kongress auf die "jahrzehntelange institutionalisierte Unterdrückung und kollektive Bestrafung" der Palästinenser hingewiesen.

 

Aber diese Kirchen sind nicht diejenigen, die auf den Kongress Einfluss haben, sagte Raheb und verwies auf die Übereinstimmung zwischen amerikanischen evangelikalen Christen und der Republikanischen Partei.

 

In der Tat scheinen bestimmte Gebetshäuser mit einem historischen Stigma behaftet zu sein, und es ist nicht so sehr ihre offizielle Haltung, die kritisiert wird, sondern ihre engen Beziehungen zum imperialen System.

 

Die palästinensischen Christen fordern auch die westlichen Kirchen auf, Buße zu tun und sich zu ändern, und zwar nicht nur wegen ihrer derzeitigen Haltung, sondern auch wegen der historischen Rolle ihres Landes bei der Schaffung der Ursachen für den Konflikt.

 

"Warum konnte der Erzbischof nicht sagen: 'Wir haben euch Palästinensern Unrecht getan, durch die Balfour-Erklärung, durch das britische Mandat'", so Raheb. Das tut uns leid, und wir wollen es wiedergutmachen, damit dieses Land von zwei Völkern geteilt werden kann und nicht nur von einem."

 

"Sie haben nie bereut, dass sie dieses ganze Siedlerkolonialprojekt in Palästina begonnen haben. Das wurde nie angesprochen", sagte Raheb und bezog sich dabei auf die Hauptrolle Großbritanniens bei der Gründung Israels.

 

Für Azar geht es nicht um eine historische Schuld, sondern um Menschlichkeit. "Die Kirchen sind keine Politiker", sagte sie. "Wir reagieren auf eine christliche Art und Weise."

 

 

 

Jesuit Media Outlet Publishes Article Sympathizing with Anti-Catholic Hate  Group - CatholicVote org

 

Ich bin ein palästinensischer Christ in Gaza. Ich will Frieden - für mein Heimatland und meine Familie.

 

Rami Aljelda, December 20, 2023

Ich habe mein ganzes Leben in Gaza verbracht, aber ehrlich gesagt kann ich mich kaum noch an die Einzelheiten meines Lebens vor zwei Monaten erinnern. Es hat sich so viel verändert - und es war bereits ein Jahr der großen Veränderungen in meinem persönlichen Leben.

 Im Mai 2022 heiratete ich meine Frau, Maryan. Im vergangenen Jahr haben wir unser Haus gemeinsam geplant und gebaut, Stück für Stück. Maryan wählte die Farbe der Vorhänge und die Möbel aus. Wir haben alles zusammen gemacht, sind hierhin und dorthin gegangen, in Restaurants, zu den Leuten nach Hause. Wir hatten ein Leben. Wir hatten eine Gemeinschaft. Und im Juni dieses Jahres bekamen wir eine Tochter.

 Auch wenn wir schon andere Konflikte erlebt haben, ist dies der erste, seit ich verheiratet bin und ein Kind habe. Es ist völlig anders. Ich weiß nicht, wie ich es beschreiben soll, aber bei allem, was mir widerfährt, denke ich immer an meine Frau und meine Tochter Kylie. Es ist nicht mehr so wie früher. Als neuer Vater trage ich Verantwortung.

Ich bin ein palästinensischer Christ, der in Gaza lebt. Wir haben hier eine kleine Gemeinschaft von Christen - etwa 900 Menschen bei zwei Millionen Einwohnern. Wir kennen uns alle, weil wir alle eine Gemeinschaft sind. Natürlich hatten wir schon früher schlechte Zeiten, in denen es zu kleineren Eskalationen kam. Aber wir konnten sie überwinden. Wir mussten unsere Häuser nicht verlassen. Dieses Mal wussten wir, dass es nicht so sein würde. Innerhalb von zwei Tagen nach Ausbruch des Konflikts ging meine Familie ohne zu zögern in die griechisch-orthodoxe Kirche St. Porphyrius. Seit fast zwei Monaten leben wir nun in der Kirche. Ich kann sagen, dass wir in der Kirche "leben" - nicht wohnen oder eine Unterkunft haben -, denn es ist wirklich so, als ob wir hier leben würden.

 Jeden Tag wachen wir in einer Halle mit 300 anderen Menschen auf. Wir stellen uns keinen Wecker, weil wir nicht sehr gut schlafen, und wir wachen auch vom Lärm der Bombardierungen auf. Es gibt nichts zu tun, außer bei der Verteilung von Lebensmitteln und Wasser zu helfen, aber wir haben viele Aufgaben und Verantwortlichkeiten bei dieser Anstrengung. Nach zwei Monaten haben wir eine Menge Erfahrung gesammelt.

Wir haben einen Duschplan für jede Person. Morgens gibt es eine Warteschlange, damit die Leute auf die Toilette gehen können, und einen Zeitplan für das Waschen der Wäsche mit der Hand. Wir haben nur zwei Stunden Strom am Tag, wenn wir Glück haben, weil wir nicht genug Treibstoff haben. In diesen zwei Stunden laden alle ihre Telefone, Laptops oder was immer sie brauchen. Und wir helfen uns gegenseitig beim Kochen. Wir müssen dafür sorgen, dass unsere Vorräte für eine Weile reichen, denn wir wissen nicht, wie lange das noch so weitergeht. Wir haben seit mehr als 50 Tagen kein einziges Obst oder Gemüse mehr gegessen. Jeder Tag, der vergeht, ist noch schwieriger als der Tag zuvor. Meine Tochter konnte zwei wichtige Impfungen nicht erhalten und ist durch das verschmutzte Trinkwasser krank geworden.

Der Stresspegel ist hoch. Früher haben wir uns keine Gedanken über Lebensmittel oder Strom gemacht. Sie schienen wie kleine Dinge in unserem täglichen Leben. Jetzt wird unser ganzer Tag von ihnen bestimmt und bestimmt. Wir haben null Verbindung zum Internet und eine schlechte Verbindung zu mobilen Geräten. Manchmal können wir unsere Freunde oder unsere Familien, die nicht bei uns sind, nicht erreichen. Manchmal hören wir schlechte Nachrichten über unsere Freunde - Nachrichten, die wir schon vor 10 Tagen hätten hören sollen. Aber wir tun alles, was wir können, um durchzuhalten. Wir tun unser Bestes, um stark zu bleiben.

 Während der Kampfpause konnten meine Frau und ich die Kirche verlassen, um unser Haus zu besuchen. Ich weiß nicht, wie ich unseren Besuch beschreiben soll. Vielleicht wären wir besser dran, wenn wir nicht die Gelegenheit gehabt hätten, zurückzukehren. Wir fuhren mit meinem Auto und sahen, was aus der Stadt geworden ist. Alles liegt am Boden. Abgerissen. Man kann die Straßen kaum noch erkennen. Es ist eine Horrorvorstellung. Worte, Videos, nicht einmal Bilder können erfassen, wie es ist, durch Gaza zu fahren und die Zerstörung zu sehen. Es ist unfassbar.

 Während der Kampfpause gingen meine Frau und ich zu unserem Haus zurück, um einige Dinge zu holen - Wasser und etwas zu essen. Wir fanden unseren Kater Louki, der wirklich wie unser erstes Kind war. Er hatte überlebt. Als wir unser Haus besuchten, hatten wir das Gefühl, dass es das letzte Mal sein könnte; unser Haus könnte das nächste sein, das abgerissen wird. Wir haben uns jeden Zentimeter und jeden Winkel des Hauses angesehen, weil wir es zusammengebaut haben. Als ich heiratete, habe ich meine gesamten Ersparnisse für den Bau des Hauses ausgegeben. Ich habe alles ausgegeben, was ich hatte, weil ich in unserem Haus gut leben und unsere Familie großziehen wollte. Wir hätten nie gedacht, dass wir es so schnell verlieren könnten.

Mehr als 70 Prozent der Menschen hier haben kein Zuhause mehr. Sie haben auch ihre Läden, ihre Geschäfte verloren. Viele leben auf der Straße. Wenn der Krieg jetzt plötzlich zu Ende ginge, könnte niemand mehr in sein Leben vor dem Konflikt zurückkehren - selbst wenn sein Haus noch stehen würde -, denn es gibt weder Wasser noch Strom noch irgendetwas anderes, was man zum Leben braucht. Es gibt keine Geschäfte, keine Supermärkte, nichts zu kaufen. Und selbst wenn sie in der Lage wären, ihre Häuser wieder aufzubauen, wäre es nie mehr dasselbe. Sie haben Bilder verloren, Erinnerungen an ihre Kindheit, ihre Hochzeiten, die Meilensteine ihres Lebens - Dinge, die niemand ersetzen oder wiederherstellen kann.  

 

Jetzt, da die Kämpfe wieder begonnen haben, können wir die Kirche nicht mehr verlassen. Zurzeit hören wir viele Bombardierungen um uns herum. Wir schrecken nicht mehr auf, wenn wir schwere Bombardierungen hören. Wir wissen, dass die Panzer um uns herum sind. Vor zwei Tagen wurde mein Auto zerstört, weil es auf einem Schulhof neben unserer Kirche geparkt war.

 

 Jetzt, wo Weihnachten vor der Tür steht, wird niemand von uns wie üblich feiern, obwohl wir hier in der Kirche zusammenleben. Wir haben keine Lust zu feiern, weil wir 17 unserer Verwandten und Freunde hier auf dem Gelände durch einen Bombenanschlag verloren haben. Es wird unmöglich sein, die Freude von Weihnachten zu spüren - wir werden keinen Weihnachtsbaum schmücken oder unsere besten Kleider anziehen. Wir werden nur die Gottesdienste besuchen.

 

Ehrlich gesagt geht es uns nicht gut. Ich kann ganz klar sagen, dass mein Traum für meine Familie jetzt ein ganz anderer ist als am Tag vor Beginn der Krise. Was ich mir für meine Familie wünsche und was ich mir für Gaza wünsche, ist dasselbe: Frieden. Mein Traum ist ein Ort, an dem ich leben und arbeiten kann, an dem meine Frau arbeitet und meine Kinder in einer friedlichen Umgebung leben können, in der es keine Gewalt gibt, in der es keine Konflikte mit anderen Parteien gibt. Das ist der einzige Traum, den ich mir vorstellen kann. Das ist es, was ich mir wünsche und worauf ich hoffe: einen sicheren Ort, an dem wir garantieren können, dass es keine Konflikte gibt, und an dem die Menschen wirklich ihre Träume verwirklichen und ihr Leben aufbauen können.

 

 Ich habe einen Großteil meiner Kindheit auf dem Gelände der Kirche, in der wir wohnen, verbracht. Es war immer ein enger, einladender Raum. Da wir hier in Gaza eine kleine christliche Gemeinschaft sind, kennen wir uns alle. Wir haben innerhalb unserer Gemeinschaft geheiratet. Wenn die Menschen hier nicht Cousins und Cousinen oder Verwandte sind, dann sind sie eine erweiterte Familie. Wir wissen, dass jeder Augenblick unser letzter sein könnte. All die Menschen, die gestorben sind, hatten auch Träume. Sie hatten Eltern oder waren Eltern. Sie hatten Familien und Freunde, die sie liebten, die nach ihnen suchten, die sie jetzt, da sie nicht mehr da sind, vermissen und um sie trauern. Ich möchte, dass die Menschen wissen, dass es in Gaza noch ein anderes Leben gibt als dieses Grauen. Es gibt Zivilisten mit Hoffnungen und Träumen. Es gibt Menschen, die an den Frieden glauben und die einfach nur in Frieden leben wollen.

 

Quelle: https://www.americamagazine.org/faith/2023/12/20/christian-gaza-wartime-church-community-246754